Abteilung für Tierwanderungen

Unzählige Lebewesen legen auf ihren Wanderungen auf der Suche nach geeigneter Nahrung und nach geeigneten Überwinterungs- und Fortpflanzungsgebieten große Distanzen zurück. Damit gleicht unser Planet einem pulsierenden Gesamtorganismus, dem die vielen sich stets in Bewegung befindenden Lebewesen erst das Leben einhauchen. Dieses pulsierende Leben zu verstehen und die darunter liegenden Mechanismen zu begreifen, erlaubt uns einen besseren Einblick in die ökologisch-dynamischen Prozesse auf globaler Ebene.

Wir möchten verstehen und vorhersagen können, welche Entscheidungen Tiere auf ihren Reisen treffen, wie sie mit der sich stets wandelnden Umgebung interagieren und welche Konsequenzen ihre Wanderungen auf Ökosysteme und den Menschen haben. Dieses Verständnis wird uns ermöglichen, den Einfluss von uns Menschen auf diese Prozesse vorherzusagen und zukünftige Konsequenzen zu verstehen.

Forschung - Tierwanderungen Forschungsgruppen

Unsere Werkzeuge

Ressourcen

Aktuelles

vier Störche fliegen in den Himmel

Alle Störche entscheiden sich dafür, mit Artgenossen zu migrieren, aber junge Störche sind stärker von sozialen Einflüssen abhängig als Erwachsene mehr

Ziege stehend auf grasbewachsenem Hügel mit Herde

Der 45-minütige Dokumentarfilm feiert TV-Premiere im Ersten mehr

Weißstorch fliegt gegen Bäume

Erkundungen in jungen Jahren helfen Störchen, geradere und kürzere Zugrouten zu lernen mehr

Mehr anzeigen

In den Medien

BR Podcast

Das geheime Wissen der Tiere - Mit Hightech aufgedeckt mehr

Buchumschlag "the Internet of Animals"

ICARUS oder: "The Internet of Animals" mehr

Martin Wikelski am Set

Martin Wikelski erforscht weltweit Tierbewegungen für die Vorhersage von Katastrophen mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht