Vergleichende Sozioökologie

Der Schwerpunkt unserer Gruppe liegt auf der Naturgeschichte von Tieren in der freien Wildbahn. Wir versuchen in unserer Arbeit, Sozialverhalten, Verhaltensökologie, Lebensgeschichte, Genetik und Kognition zu integrieren. Ein Hauptprojekt betrifft die Sozioökologie wildlebender Orang-Utans auf Borneo, wobei der Schwerpunkt derzeit auf der Rangentwicklung der Männchen, den Korrelaten der Fortpflanzung und der Paarung sowie der Entwicklung von Jungtieren liegt. Das zweite große Projekt befasst sich mit der Evolution der Kognition bei Wirbeltieren, wobei der Schwerpunkt derzeit auf den Auswirkungen der elterlichen Versorgung und der Möglichkeiten zur vertikalen und diagonalen Übertragung von Fähigkeiten auf die relative Gehirngröße liegt.

Aktuelle Projekte

Sozioökologie der Orang-Utans
Auf der Grundlage von 15 Jahren (2003-2018) detaillierter Daten über die Tuanan-Population der Borneo-Orang-Utans werden wir den folgenden Fragen nachgehen, die nach Möglichkeit parallel zu ähnlichen Analysen der Sumatra-Population in Suaq Balimbing (Gruppe Schuppli) durchgeführt werden.

Sozio-ökologische Landschaft: Einzelne Orang-Utans scheinen sich auf voneinander abhängige Weise durch den Wald zu bewegen, auch wenn sie nicht in engem Kontakt zueinander stehen. Mit Hilfe von Simultanbeobachtungen wollen wir die sozioökologischen Landschaften von " Futter, Feinden und Freunden" rekonstruieren und so die Regeln identifizieren, nach denen entschieden wird, ob ein Treffen mit anderen initiiert oder vermieden wird. Wir gehen davon aus, dass diese Regeln je nach Verwandtschaftsgrad (unter erwachsenen Weibchen), Dominanz (Wettbewerb um Nahrung oder Partner), Bedarf an Spielkameraden für Jungtiere und potenziellen Partnern (Weibchen vermeiden die Begegnung mit Männchen und verstecken sich, wenn nötig, was durch lange Rufe der Männchen, die ihre Identität und Position preisgeben, ermöglicht wird) variieren. Orang-Utans, die sich separieren und in Gruppen vereinen, könnten die perfekte Modellart sein, um die Unterschiede zwischen den Alters- und Geschlechtsklassen in Bezug auf die Empfindlichkeit gegenüber den Kosten der Verbindung zu untersuchen.
Männlicher Bimaturismus und Paarungsstrategien: Geschlechtsreife Orang-Utan-Männchen entwickeln nach unterschiedlichen Zeiträumen des Entwicklungsstillstandes Wangenwülste und auch die Reichweite scheint zu variieren. Die verfügbaren Daten lassen bereits auf sehr flexible Paarungsstrategien (Zeitpunkt der Ausprägung) und Taktiken (nach der Ausprägung) schließen. Anhand von Daten über die Reichweite und Muster des Aufenthalts im Untersuchungsgebiet sowie über Langrufe, Dominanzverhältnisse und genetische Informationen über die Vaterschaft zahlreicher einzelner Männchen versuchen wir, diese flexiblen alternativen Rangentwicklungen der Männchen zu erkennen und zu interpretieren.
Mutter-Kind-Konflikt: Die späte Entwöhnung und die langen Geburtsintervalle von Orang-Utans ermöglichen es, verschiedene Komponenten des Mutter-Kind-Konflikts zu entschlüsseln. Da die "Entscheidung" der Mutter, schwanger zu werden, in der Regel vor der vollständigen Entwöhnung fällt, untersuchen wir, ob dem Zeitpunkt der Entwöhnung Veränderungen in der Mutter-Kind-Beziehung vorausgehen und wie die vollständige Ernährungsunabhängigkeit die Verhaltensökologie der Jungtiere verändert. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, mehr darüber zu erfahren, warum die Schwere des Konflikts zwischen Eltern und Kindern offenbar so starke taxonomische Unterschiede aufweist.

Bewegungsmuster von Waldfrugivoren
In einem einzigen tropischen Regenwald leben mehrere Primaten als Frugivoren nebeneinander. Wie dies möglich ist, bleibt umstritten. Ein Ansatz besteht darin, die Bewegungsmuster dieser Arten in Bezug auf die Einschränkungen zu vergleichen, die ihnen durch ihre Sozialstruktur oder die Zuflucht in Flussgebiete auferlegt werden. Wir werden langjährige Daten über die Nutzung des Verbreitungsgebiets von vier verschiedenen Frugivoren in Ketambe (Sumatra) analysieren, um dieser Frage nachzugehen (mit der Gruppe Crofoot).

Gehirngröße und elterliche Versorgung

Die Hypothese des teuren Gehirns besagt, dass die Gehirne einer Spezies so groß sind, wie sie energetisch unterstützt werden können. Bisher haben sich die Tests auf die Gehirne von Erwachsenen konzentriert, aber die sich entwickelnden Jungtiere stehen vor einem massiven Bootstrapping-Problem: Die Gehirne müssen erst aufgebaut und mit Erfahrung gefüllt werden, bevor sie signifikante Fitnessvorteile bieten. Die natürliche Auslese löste dieses Problem, indem sie die Kosten auf die Eltern abwälzte: die Hypothese der elterlichen Versorgung. Tests mit Säugetieren und vor allem mit Vögeln haben diese Hypothese eindeutig bestätigt. Hier werden wir uns auf die großen Unterschiede zwischen den Gehirngrößen endothermer und ektothermer Wirbeltiere konzentrieren und fragen, ob die elterliche Versorgung sowohl diesen Unterschied als auch die Variation innerhalb der Ektothermen erklärt. Ganz allgemein könnte dieser Unterschied auch grundlegende Unterschiede zwischen diesen beiden Stoffwechselkategorien in Bezug auf die Entwicklung und Struktur des Gehirns, die Kognition (z. B. das Vorhandensein von Intelligenz) und die Wachstumsstrategien (insbesondere das determinierte Wachstum) vorhersagen.

Das Erlernen der Nische
Die sich entwickelnden Nachkommen der meisten Arten müssen sich Fähigkeiten aneignen, um sich als Erwachsene fortzupflanzen. Zusätzlich zur elterlichen Versorgung wird die vertikale Übertragung dieser Fähigkeiten dadurch erleichtert, dass die Eltern/Betreuer Gelegenheiten zum geschützten und/oder sozialen Lernen bieten. Dies erklärt die zuvor dokumentierte breite taxonomische Korrelation zwischen der Quantität und Qualität dieser Beiträge, der Komplexität der Nische und der relativen Gehirngröße. Hier sollen zwei Fragen untersucht werden.
Erstens, wurde diese Korrelation zwar festgestellt, muss aber durch weitere Details über die Art und Dauer dieser Inputs, die Komplexität der Nische und die Größe des erwachsenen Gehirns verfeinert werden. Es wird vorhergesagt, dass die komplexesten Nischen diejenigen sind, in denen eine effiziente Übertragung von Fähigkeiten möglich ist. Darüber hinaus werden wir untersuchen, welche Merkmale (einschließlich des Lebensrhythmus) sich bei Arten unterscheiden, die von diesem allgemeinen Muster abweichen, entweder weil diese Leistungen nicht möglich sind (z. B. viele Raubvögel, viele Seevögel) oder weil sie weniger wichtig sind (z. B. große Weidegänger). Darüber hinaus planen wir eine Theorie zu entwickeln, die Gehirngröße, Nischenkomplexität und Lebensgeschichte mit den Entwicklungsprozessen verknüpft.
Zweitens zeigt eine Untergruppe von Arten eine aktive Beteiligung von Eltern oder Pflegern am Erwerb von Fähigkeiten (Lehren oder Spenden von Informationen). Wir werden erforschen, unter welchen Bedingungen sich dieser Prozess bei den verschiedenen Arten entwickelt hat und welche Konsequenzen sich daraus für die Nischenkomplexität, die Gehirngröße und die Lebensgeschichte ergeben.

In den Medien

Tuanan Orangutan Research Project/Courtesy Maria van Noordwijk

Atlas Obscura

5. April 2022

How Orangutans Changed Their Behavior After Devastating Fires mehr

Psychology Today

Psychology Today

28. Januar 2022

This Cat Holds Ecosystems Together mehr

Newsweek

20. Januar 2022

Mountain Lions Are Way More Important to America Than We Thought mehr

Der Standard

Der Standard

23. Mai 2021

Die Rolemodels der Orang-Utans variieren mit dem Geschlecht mehr

Tierwelt

Tierwelt

23. Mai 2021

Junge Orang-Utan-Männchen nehmen sich nicht die Mama zum Vorbild mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht