WICREA

WICREA

Ein Wissenschafts- und Kunstcamp am Bodensee

19. April 2019
Immer wieder dankbares Foto-Objekt: Wasservögel. 
Foto: Sara

Vom 12. bis 19. April fanden sich die ICARUS Botschafter für das erste längere Camp 2019 am Bodensee ein. Das Motto "WICREA" stand dabei für Fokus auf Wissenschaft und Kreativität.

Eine Zaunammer. Foto: Sara

Wir hießen die neuen in unserer Gruppe willkommen und sorgten für Orientierung was dieses Jahr alles ansteht: Die Preisverleihung von Beschützer der Erde 2.0, eine Reise nach Frankreich zur Feldarbeit, ein weiteres Camp im Herbst, und vielleicht sogar noch ein Besuch des Space Camps in Berlin? 
Wissenschaftliches Ziel des Camps war, Amseln mit ICARUS Tags ausfindig zu machen, die sich auf der Höri befanden. So schwärmten wir in Teams aus, um mit Spektiven und Ferngläsern die Umgebung von Wangen nach den schwarzen kleinen Vögeln abzusuchen. Ganz in der Nähe, im Pfadiheim in Stein am Rhein hatten wir einige Tage unser Basislager, wo wir genug Zeit für Kreativität oder Vogelbeobachtung fanden. So entdeckten wir unweit vom Haus die seltene Zaunammer, aber auch andere spannende Vögel. Mittlerweile gibt es richtig gute Vogelfotografen unter uns, die sich das Fotografieren gegenseitig beibringen. Hannes hat vor kurzem sogar schon sein erstes Buch veröffentlicht: 
Kunst und Wissenschaft sind beide eng über die Kreativität verknüpft. So standen bei uns neben einem Besuch im Museum Stemmler das Töpfern von großen und kleinen "Migratoren" auf dem Programm. Natürlich diskutierten wir auch wieder viel über den Sinn von Wissenschaft, aber auch über große und kleine Zukunftsvisionen von uns selbst. Max, der Tüftler, der Geschirre für ein Trackingprojekt vom MPI entwickelt, oder Gunnar, der Nachhaltigkeit zu seinem Thema macht - die persönliche Entwicklung eines jeden von uns ist so divers wie spannend. 

Auf Augenhöhe mit den Tieren sein - eine Grille winkt in die Kamera. Foto: Gunnar
Zur Redakteursansicht